Businessportraits: Wie beeinflusse und verbessere ich meine Wirkung auf Fotos?

 

Businessportraits sind ein entscheidendes Marketingwerkzeug für erfolgreiche Unternehmer. Auf Ihrer Website und in sozialen Netzwerken sorgen sie für den berühmten ersten Eindruck. Was können Sie tun, damit Ihr neues Businessportrait Sie bestmöglich in Szene setzt? In diesem Artikel fasse ich die wichtigsten Methoden und Strategien zusammen. Denn Ihre Wirkung auf Fotos ist nicht vom Zufall abhängig, sondern eine Frage von Mindset, Vorbereitung und praktischem Wissen.

Grundsätzliches Mindset

Ob Sie auf Fotos gut aussehen, ist zu 95% Psychologie. Es ist abhängig vom Mindset des Fotografen – wie sieht er Sie? Welchen fotografischen Stil verfolgt er? - aber vor allem von Ihrer eigenen Haltung.

Welche Assoziationen verbinden Sie mit einem professionellen Fotografen? Die meisten Menschen haben ein richtiges Fotografietrauma. Sie denken an einen kleinen dunklen Raum, in dem in maximal 15 Minuten mit wenigen Klicks ein Passfoto entstanden ist, das sie nur ungerne aus dem Portmonee ziehen. Und deshalb meinen sie, dass sie nicht fotogen seien. Wenn Sie auch diese unangenehme Referenzerfahrung für Fotografie teilen, ist esverständlich, dass Sie nervös und unentspannt reagieren, wenn Sie an ein Shooting für ein neues Businessportrait denken. 

Lösen Sie sich von der negativen Referenzerfahrung. Das Shooting mit einem Profifotografen für Businessportraits hat nichts mit dem Setting eines Passbildshootings gemeinsam. Mache Sie sich bewusst, dass Passfotos nichts darüber aussagen, ob Sie auf Ihren neuen Fotos gut aussehen. 

Vielleicht gehen Sie aber auch ganz selbstbewusst ins Shooting. Dann achten Sie darauf, dass Sie keine unrealistischen Erwartungen an sich selbst stellen. Viele Kunden setzen sich unter großen Druck, weil sie sich an gephotoshoppten Bildern orientieren, die sie auf Instagram und Co. gesehen haben. Vergessen Sie den Anspruch an Perfektion.Darum geht es nicht. Businessportraits wirken, wenn sie Ihre Persönlichkeit authentisch darstellen. 

Ein Shooting für ein Businessportrait ist für die meisten Menschen eine ungewohnte Situation.  Trainieren Sie das Fotografiertwerden deshalb im Vorfeld. Lassen Sie sich von einem Freund oder Familienmitglied fotografieren, um ein Gefühl für die Interaktion mit der Kamera zu bekommen. Je mehr Routine Sie entwickeln, desto souveräner werden Sie im Shooting wirken. 

Und zuletzt hilft es, sich klar zu machen, dass nicht jedes Foto großartig werden muss. In Zeiten der Digitalfotografie sollte Ihr Fotograf hunderte von Fotos machen, sodass am Ende eine große Auswahl an guten Bildernzur Verfügung steht. 

Auswahl des richtigen Fotografen

Dass Ihre Businessportraits authentisch wirken, erfordert Teamarbeit. Mit anderen Worten: Ihre innere Einstellung bringt nichts, wenn Sie mit einem schlechten Fotografen zusammenarbeiten. 

Nehmen Sie sich Zeitbei der Auswahl. Sicher, Sie wollen Ihre neuen Fotos am liebsten gestern statt heute nutzen. Aber ein Shooting ist keine unerhebliche Investition und Recherche zahlt sich aus, wenn Sie auf diese Weise Portraits erhalten, die Sie auch über einen längeren Zeitraum gerne nutzen.  

Sehen Sie sich die bisherigen Arbeiten eines Fotografen an.Jeder Fotograf hat einen eigenen Stil. Sie können Ihrem Fotografen im Vorfeld ein Foto zukommen lassen, dessen Stil Ihnen gefällt. Ein Profi wird Ihnen offen sagen, wenn er nicht die beste Wahl für Ihre Vorstellungen ist.

Und achten Sie darauf, ob Ihnen der Mensch sympathisch ist. Sie werden zwar nur eine kurze Zeit miteinander verbringen, wenn die persönliche Ebene aber nicht stimmt, werden keine guten Fotos zustande kommen.

Entscheiden Sie sich für einen Spezialisten.Ein Freund empfiehlt Ihnen seinen Hochzeitfotografen? Wählen Sie einen Fotografen, der Expertise im Bereich Businessportrait nachweisen kann. Wenn Sie Zahnschmerzen haben, gehen Sie schließlich auch nicht zum Hausarzt. 

Persönliche Vorbereitung

Kleider machen Leute. Sie sollten für Ihr Shooting Kleidung wählen, in der Sie sich wohlfühlen. Wenn Sie nie einen Anzug tragen, kaufen Sie sich keinen für Ihre Fotos, sondern bleiben Sie bei Ihrem Stil. Achten Sie darauf, dass Ihre Kleidung gut sitzt, und wählen Sie hochwertige Materialien. Auch die Investition in einen Stilberater kann sich lohnen.

Gehen Sie nicht direkt vor dem Shooting zum Friseur, sondern rund zwei Wochen vorher. Vor allem bei einer neuen Frisur brauchen Menschen ein paar Tage, um sich die Veränderung wirklich zu eigen zu machen.

Die Location spielt eine entscheidende Rolle für den Erfolg eines Shootings. In der Regel macht Ihnen der Fotograf Vorschläge. Sie sollten sich an dem Ort bzw. den Orten wohlfühlen und/oder einen persönlichen Bezug zu ihnen haben. Achten Sie darauf, dass der Ort zu ihrem beruflichen Profil passt. Als Investmentbanker ist es ungeschickt, sich vor einer Industriebrache fotografieren zu lassen, für einen Graffitikünstler sieht das ganz anders aussehen. 

Mentalstrategien vor dem Shooting

Um Ihre Wirkung auf einem Businessportrait zu verbessern, können Sie Visualisierung als effektives Tool einsetzen. 

Notieren Sie sich vor dem Shooting zum Beispiel, wie Sie auf Ihren Fotos wirken wollen. Selbstsicher? Kompetent? Begeisternd? Welche Eigenschaften wollen Sie verkörpern? Erinnern Sie sich dann an Situationen, in denen Sie sich genau so gefühlt haben. Visualisieren Sie während des Shootings diese Erinnerung, um das Gefühl wachzurufen. Man wird es Ihren Fotos ansehen. 

Eine andere Möglichkeit: Visualisieren Sie das perfekte Shooting. Stellen Sie sich sieben Tage vor dem Shooting jeden Abend für zehn Minuten vor, wie das Shooting perfekt abläuft. Gehen Sie von der Begrüßung des Fotografen bis zur Verabschiedung durch. Nutzen Sie dabei jeden Sinneskanal. Was hören, sehen, fühlen Sie während des Shootings? Was schmecken und riechen Sie? Hören Sie die Vögel zwitschern und schmecken Sie den Kaffee, den Sie sich in einer Pause gönnen. Je detailreicher Ihre Vorstellung, desto wirksamer.

Best Practices während des Shootings

Auch am Tag des Shootings können Sie einiges dafür tun, dass dieses zu einer positiven Erfahrung wird. Hier geht es vor allem darum, körperlich und mental präsent zu sein und ein paar grundlegende Techniken im Umgang mit der Kamera zu beherzigen. 

Trinken Sie vorab ausreichend, nehmen Sie sich Waser und einen kleinen Snack für Zwischendurch mit. Sich fotografieren zu lassen, ist mental und körperlich anstrengend.

Sorgen Sie dafür, dass Sie emotional in einem guten Zustand sind. Machen Sie noch einmal Ihre Visualisierungen. Hören Sie gerne Musik? Dann hören Sie auf dem Weg zum Shooting Ihre Lieblingsmusik.

Wenn das Shooting beginnt, sehen Sie immer in die Kameramitte. Damit wirken Sie sympathischer und präsenter. 

Gibt es in der Porträtfotografie bestimmte Posen, die besser wirken als andere? Es gibt zumindest einige Grundegeln, die helfen, dass Sie auf Fotos gut aussehen.

Werden Sie im Stehen fotografiert, nehmen Sie Ihre Schultern zurück und halten Sie eine gewisse Grundspannung, aber achten Sie darauf, nicht zu steif zu stehen. Nutzen Sie ein Stand- und ein Spielbein, um Ihre Position zu verändern. Sie sollten nicht beide Hände in die Taschen stecken. Wenn es für Sie ungewohnt ist, Ihre Hände locker hängen zu lassen, können Sie auch einen passenden Gegenstand, zum Beispiel einen Stift, in die Hand nehmen. 

Wenn Sie im Sitzen fotografiert werden, setzen Sie sich immer auf die Kanteund behalten Sie die Grundspannung bei. Das ist zwar unnatürlich, verhindert aber, dass Sie ungünstig einsinken und Ihre Schultern nach vorne fallen.

Wenn Sie unsicher sind, ob Ihre Haltung vorteilhaft ist, fragen Sie Ihren Fotografen. Er wird Ihnen sagen, ob Sie etwas besser machen können. Ansonsten folgen Sie Ihren eigenen Impulsen. Probieren Sie verschiedene Posen für Ihre Businessportraits aus. Da ein professionelles Shooting mehrere Stunden dauern sollte, haben Sie genug Zeit. 

Nachbereitung

Das letzte Bild ist gemacht. Jetzt geht es um die Auswahl der besten Motive. Lassen Sie sich eine Vorauswahl schicken, in denen nur die technisch einwandfreien Fotosenthalten sind. So sparen Sie Zeit bei der Sichtung. 

Sie können den Fotografen bitten, seine Favoriten zu markieren. Nutzen Sie seine Empfehlung, aber fühlen Sie sich frei in Ihrer Entscheidung. Vielen Kunden hilft es, eine Vertrauensperson in den Auswahlprozess mit einzubeziehen, beispielsweise, wenn nur noch eine Handvoll Favoritenbilder zur Wahl stehen.

Einige Fotografen neigen zu sehr starker Nachbearbeitung. Was für Modefotografie sinnvoll sein kann, ist in der Portraitfotografie bzw. bei Businessfotos eher schädlich. Schließlich sollen die Fotos Ihre Persönlichkeit transportieren und bei einem Kennenlernen sollte nicht das Gefühl entstehen, dass Sie 20 Jahre älter sind als auf den Bildern. Geben Sie dem Fotografen einen Hinweis, worauf Sie bei der Nachbearbeitung Wert legen.

Worauf es wirklich ankommt

Die Hinweise und Strategien in diesem Artikel stellen nur eine Auswahl dar. Natürlich gibt es noch eine Reihe weiterer Methoden, die Sie nutzen können, um Ihre Wirkung auf Businessportraits zu verbessern. Wenn Sie tiefer in die Materie einsteigen wollen, nutzen Sie meinen Online-Kurs „Überzeugend Vor Der Kamera Wirken“.

Gleichzeitig ist es nicht praktikabel zu versuchen, alle Hinweise umzusetzen. Konzentrieren Sie sich auf die Tipps, die Sie persönlich am meisten ansprechen und am wichtigsten: Gehen Sie mit Spaß ins Shooting. Betrachten Sie es als Chance mit Ihrer Persönlichkeit für Ihre Dienstleistung zu werben, neue Erfahrungen zu gewinnen und ganz neue Seiten an sich zu entdecken. 

Christopher GrigatKommentieren